So bereitest du ein leckeres Fitness-Curry zu!

Hallo Leute,

heute möchte ich euch mal zeigen, wie ihr ein thailändisches Curry zubereitet. Dort könnt ihr zwischen gelbem, grünen und roten Curry wählen. Ich habe heute ein rotes Curry zubereitet, dass vor allem für seine feurige Schärfe bekannt ist, welche ihm die roten Chilis geben. Deshalb heißt das rote Curry übersetzt eigentlich „Scharfe Suppe“. Das Rote Curry ähnelt auch sehr stark dem Paneng Curry – jedoch werden hier im Gegensatz zum Paneng Curry nicht nur Fleisch oder Meeresfrüchte verwendet, sondern auch Gemüse dazu gemischt.

Wie ihr ein Paneng Curry zubereitet findet ihr genauso wie alle anderen thailändischen Rezepte und vor allem leckere Currypasten, Gewürze etc. auf der Seite: www.chok-chai.at/ Schaut mal vorbei die Sachen sind wirklich super und es gibt auch einige Videos die die Zubereitungen verschiedener Köstlichkeiten erklären.

Ich persönlich bin ein großer Freund von Currys, da sie im Endeffekt auch für eine fitnessfreundliche Ernährung geeignet sind. Grundsätzlich können nämlich Fleisch- und Gemüsesorten frei variiert werden und nach eigenen Vorlieben ausgewählt werden. So kann z.B. gezielt eiweißreiches Gemüse wie Brokkoli, Erbsen oder Champignons gewählt werden und mit einer beliebigen tierischen Eiweißquelle kombiniert werden. Die Kokosmilch für die Currysauce ist natürlich nicht sehr fettarm aber bietet reichlich gesunde Fette und die Currypaste eine gesunde Schärfe, die den Stoffwechsel anregt. Ein Curry ist also wirklich eine sehr gesunde Mahlzeit.

Weitere Vorteile sind, dass grundsätzlich die Zubereitung auch nicht zu lange dauert und die Gerichte super dafür geeignet sind auch noch am nächsten Tag mitgenommen zu werden. Weiterhin können Currys als LowCarb-Gericht ohne Reis gegessen werden oder mit Reis und bieten damit eine zusätzlich eine beliebte Fitness-Kohlenhydratquelle. Nun aber zur eigentlichen Zubereitung des Fitnesscurrys.

Und so funktioniert es…

Rotes Fitnesscurry (671kcal)

Vorbereitung:
Die Hähnchenbrust in kleine Stücke schneiden. Das Gemüse ebenfalls schneiden und vorbereiten. Generell gilt: Du bist in der Auswahl der Gemüse- und Fleischsorten frei und kannst nach Belieben variieren. Achtet außerdem auf die unterschiedlichen Garstufen und bereitet Gemüse und Fleisch rechtzeitig vor.
Zubereitung:
    1. Mit Jasmin Reis nach der Verpackungsbeschreibung zubereiten.
    2. Die Chok Chai – Red Curry Paste in einem Wok kurz anrösten (nicht zu lange, sonst wird sie bitter) und dann mit ca. 100 ml Kokosmilch ablöschen
    3. . Die Paste und die Kokosmilch gut verrühren. Anschließend etwas einkochen lassen, bis sich das Öl an der Oberfläche sammelt und die Sauce eine cremige Konsistenz bekommt.
    4. Dann die Hähnchenstreifen zusammen mit dem Gemüse  hinzugeben und bei mittlerer Hitze mit Deckel garen lassen.
    5. Während das Fleisch und das Gemüse gegart wird, die Fischsauce, Sojasauce und Austernsauce hinzufügen und abschmecken. Bitte beachten: Lieber anfangs weniger hinzufügen als zu viel! Je mehr Du nimmst, desto salziger wird es.
    6. Nach ca. 1-2 Minuten vom Herd nehmen und frischen Thai Basilikum Horapa dazugeben. Kurz durchrühren und ziehen lassen.
    7. Zusammen mit dem Jasminreis servieren

Zutaten für 2 Portion:

Zutaten:

400g Hähnchenbrust
1 frische Chillischote
240ml Kokosmilch
1 Stange Frühlingszwiebeln
100g Erbsen
200g Brokkoli
10g Kokosnussöl
2 TL Chok Chai – Red Curry Paste
1 frische Chillischote
1/2 EL Fischsauce
1 EL Sojasauce & Austernsauce
1 Karotte
2 Paprikas
1/2 Zucchini
Salz & Pfeffer
125g Jasmin Reis
Nährwerte pro Portion:
671kcal: 60g Eiweiß, 34g Kohlenhydrate, 30g Fett

Bei Bedarf: Etwas frischen „Thai Basilikum“ Horapa dazugeben und mit geröstetem Knoblauch und Zwiebeln garnieren.

Wenn ihr Fragen habt kommentiert den Beitrag oder schickt mir eine Mail. Ansonsten wünsche ich euch einen erfolgreichen Tag.
Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.